4 interessante Fakten zur Bobbahn in Winterberg

Winterberg Veltins-Eisarena Sauerland

Mit bis zu 140 km/h geht es über eine der schnellsten Bobbahnen der Welt die „Kappe“ hinunter. Jedes Jahr locken verschiedene Meisterschaften unzählige SportlerInnen und ZuschauerInnen nach Winterberg und an die heimischen Fernseher zur Übertragung. Bereits 1914 wurde in Winterberg die erste Europameisterschaft im Bobfahren ausgetragen!

Es gibt die Bahn bereits über 100 Jahre…

Als exklusiver, gehobener Herrenclub wurde der Winterberger Bobclub im März 1910 gegründet. Im Herbst 1910 startete der Bau einer Natureisbahn für Rodeln und Bobsleigh. Jedes Jahr aufs Neue musste die etwa 2 km lange Bahn mühselig mit Schnee aufgepolstert werden, damit sie befahrbar war! Das Wetter musste natürlich mit Schnee und frostigen Temperaturen mitspielen.

Fast 30 Männer waren damals mit vollem Körpereinsatz dabei, die Bahn zu ‚bauen‘. Auf die präparierten Waldwege wurde Schnee und Eis aufgebracht, doch trotzdem war das Befahren der Bahn schwierig und tollkühn. Die Bahn besaß nämlich keine richtige Fahrrinne, die den Schlitten leitete. Die abenteuerlichen Fahrten endeten also auch mal neben der Bahn!

…allerdings nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form.

Leider waren die späten 60er Jahre schneeärmer, und so gab es auch Probleme beim Aufbau der natürlichen Eisbahn. Als 1969 am Königssee in Bayern die erste deutsche Kunsteisbahn eröffnet wurde, wollten auch die Winterberger eine wetterunabhängige Bahn. Nach 8 Jahren Überzeugungsarbeit bei Politikern, Stadtverwaltung und Land begann schließlich der Bau der Wintersportbahn und 1977 wurde diese dann auch endlich eingeweiht.

Die ursprüngliche Bahn vom Winter 1910/11 hatte 7 Kurven, die neue Bahn hatte nun 15 Kurven und durch einen Beton-Unterbau kam nun auch eine feste Streckenführung zustande. Die festen Kurvenradien und die hohen Banden konnten nun schwere Unfälle wie das Herausschleudern der Bobs aus der Bahn verhindern. Und es wurde spannender: die möglichen Spitzengeschwindigkeiten lagen bedeutend höher. Für den Bau wurden rund 12 Mio. DM ausgegeben. Eine riesige Menge von 50.000 m³ Erde wurde ausgehoben sowie 5.200 m³ Beton verarbeitet! Seit der Saison 2015/16 besitzt die Brauerei C. & A. VELTINS das Namensrecht.

Benachrichtigungen per WhatsApp:

1. Speicher einfach meine Nr.: 0175-5666995 unter Wilde Hilde in deinem Telefonbuch.

2. Schicke "Start" und ich schreibe dir, wenn es was neues auf meinem Blog gibt!

Mehr als eine Provinzbahn und sogar berühmt!

Die Bobbahn Winterberg ist keine kleine Bahn, sondern mit einer Länge von etwa 1,6 km die zweitlängste Bahn Deutschlands. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h zählt sie zu den schnellsten Bahnen, sicherlich auch wegen dem dritthöchsten, durchschnittlichen Gefälle der Welt auf einer Rennrodel- und Bobbahn. Mit durchschnittlich 9,8% Gefälle in Winterberg sind nur zwei Bahnen in Kanada und Russland steiler.

Doch nicht nur klassische Eisbahn-Sportarten findet man in der Veltins-Eisarena! Der Moderator Stefan Raab kam 2003 auf eine verrückte Idee mit einem Wok. Er war als Wetteinsatz für die Sendung „Wetten dass…?“ mit dem chinesischen Kochgerät den Eiskanal hinab gedüst – und veranstaltete dann zum ersten Mal die Wok-WM mit fast 10.000 Besuchern. Insgesamt dreimal fand sie in Winterberg statt. Und sogar adligen Besuch hatte die Bobbahn im Jahre 1995: Der heutige Fürst Albert II. von Monaco (zu der Zeit noch Prinz Albert II.) fuhr damals aktiv bei der Bob-WM mit.

Die Risiken durfte und darf man allerdings nie unterschätzen!

Nicht nur in den frühen Jahren zu Zeiten der Natureisbahn gab es immer wieder Unfälle. Beispielsweise ist im Jahr 1954 ein Bob der US Air Force etwa dreißig Meter weit durch die Luft geflogen und in sechs Metern Höhe in einer Fichte hängen geblieben. Später wurden die Kurven zwar verändert und Schutzzäune aufgebaut, trotzdem kann die Bahn erst seit dem Neubau 1977 als sicher bezeichnet werden.

Aber völlige Sicherheit gibt es nie! Immer wieder passierten tragische Unfälle, so zum Beispiel im Dezember 1993, als dem damaligen deutschen Bundestrainer Josef Lenz nach einem Unfall der Unterschenkel amputiert werden musste. Er war aufgrund von Kommunikationsproblemen noch mit Säuberungsarbeiten beschäftigt, als eine Rodlerin den Kanal befuhr. Ein weiterer, sehr tragischer Unfall ereignete sich im Januar 2015, als drei Freunde aus Hamm bei einer verbotenen Fahrt nachts im Eiskanal mit einem Mini-Traktor zur Bahnaufbereitung kollidierten. Einer der jungen Männer verlor dabei sein Leben, die beiden anderen wurden schwer verletzt.

Schreibe einen Kommentar!

Veröffentlicht von Wilde Hilde

Wilde Hilde

Wilde Hilde - Das bin ich, eure abenteuerlustige Hilde, die hier regelmäßig für euch packende und inspirierende Erlebnisberichte schreibt. Hier werdet ihr immer wieder neue Ideen für eure Aktivitäten im Sauerland finden. Als echte Sauerländerin gebe ich euch hier die besten Tipps und nehme euch mit auf diese erlebnisreiche Entdeckungsreise durch das traumhaft schöne Land der tausend Berge. Für mich gibt es keinen schöneren Ort zum Leben! In meiner Freizeit lese ich gerne und viel, vor allem Romane. Wenn ich mal nicht lese, schreibe oder das schöne Sauerland entdecke, dann stehe ich in der Küche und zaubere Leckereien wie Kuchen, Plätzchen und Herzhaftes. Seid gespannt, was wir zusammen noch erleben werden!

Ein Gedanke zu „4 interessante Fakten zur Bobbahn in Winterberg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Benachrichtigungen per WhatsApp:

1. Speicher einfach meine Nr.: 0175-5666995 unter Wilde Hilde in deinem Telefonbuch.

2. Schicke „Start“ und ich schreibe dir, wenn es was neues auf meinem Blog gibt!